Hofheim – Hochheim, 28 Januar 2018

  • Start: Hofheim, Bahnhof
  • Länge: 19 km
  • Markierung: keine durchgehende
  • GPS Track: GPSIES

Hoffentlich wird an diesem Sonntag etwas Sonne den Rheingau  erhellen.  Vom Bahnhof aus folge ich dem Fahrradweg eine kurze Weile und lande an einem kleinen See am Kreishaus/ Landratsamt.

Das Landratsamt scheint in den letzten Regenfluten untergegangen zu sein. Aber nein, der Teich wurde so hier angelegt.

Die Wege in den Rheingau sind aufgeweicht.

 

 

Auch die Erdbeerfelder warten auf trockenere Zeiten.

Die Obstbäume halten sich ganz still und stumm.

Die Frankfurter Skyline grüßt...

Nach dem Überqueren der Autobahn, kommt man zum 'Nussbaumquartier': eine Anlage von Walnussbäumen.

Die Weilbacher Kiesgruben:

Vom Aussichtsturm aus hat man einen Überblick über das Gelände

Die vierbeinigen Naturschützer lassen sich nicht blicken...

Regionalpark, Weilbach: Haus des Dichters im Ginkohain. Gedichte vieler Künstler stehen auf Tafel. Man kann man sie lesen und drüber nachdenken.

Die Schwefelquelle riecht schon von weitem nach faulen Eiern, das Wasser soll Heilkraft haben.

Auf dem Panoramaweg: 'Kreis der Steine'

'Die Himmelsleiter'

Römische Weinbauern um 200 n. Chr. (das Original des Relief's steht im Museum)

die 'Lourdeskapelle'

Flörsheimer Warte

Das kleine Kiosk ist offen und ich genehmige einen Kaffee.

der Eisenbaum Wicker

der 'Landwehrwall' am Wickerbach

über den Hügel hinweg und man steht am Tor des oberen Rheingau

Der Main in der Ferne shciebt eine Menge Wasser vor sich her

St. Peter und Paul, Hochheim

Von der Kirche aus geht es den Berg hinab zur S-Bahn. Nur 300 Meter weiter und die Wanderung ended hier

Autor: Edith

Wandern und Fotografieren sind meine Hobbies. Ende der 70er lernte Wandern durch Veranstaltungen der DVV/ IVV Vereine kennen. Seitdem bin ich, wenn möglich, am Wochenende mit Kamera und Wandernavi unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.