Jagdschloss Platte mit Waldwanderung, 14 Januar 2018

  • Start: Jagdschloss Platte, Parkplatz an der B417, Ausfahrten sind ausgeschildert
  • Länge: 12 km
  • Markierung: keine durchgehende
  • GPS Track: GPSIES
 

Ein Glasdach lässt die Mauerreste des originalen Schlosses elegant erscheinen. Der Innenraum wurde restauriert. Die Räumlichkeiten können für Hochzeiten und andere Feste gemietet werden.

Die Gaststätte gegenüber vom Schloss wird gerade geöffnet. Mein Besuch muss warten bis ich zurück kehre. 

Noch ist alles gut. Der Weg führt den Berg durch das Naturschutzgebiet Rabengrund hinab in Richtung Nerobergbahn.

Schon gleich überholt mich ein Wanderer. Er spricht laut vor sich hin; ersagt er übt die ungarische Sprache.  Er war nicht glücklich über die Begegnung da er lieber alleine im Wald wäre.  Na ja, das wird an diesem Tag nicht leicht sein, wie sich später heraus stellte.

Der Wanderweg, mit einem gelben Balken markiert, ist matschig und mit Ästen übersät.

An der nächsten Kreuzung sieht der der Weg frei und gut begehbar aus. Doch ich sehe ein Schild im Graben mit dem Hinweis  das die Strecke gesperrt ist. Das Sperrband liegt zerrissen an der Seite.

Immer öfter sehe ich Berge von gefällten Bäumen an Wegesrand. Später erfahre ich das Stürme im August 2017 und Januar 2018 unglaublichen Schaden anrichteten.

Der Regen der letzten Woche hat die Wege aufgeweicht. Die Waldarbeiten fügten tiefe Furchen hinzu.

Mehrmals begegne ich Wandergruppen die sich anscheinend beraten wie es nun weiter gehen soll.  Ich hab keine Ahnung.

Endlich mal ein Lichtblick.

Ich hab beschlossen meine Tour abzubrechen und zurück zum Schloss zu gehen. Vor mir sehe ich den Rettert Brunnen, ein Tourenrad , einen großen Rucksack, aber keine Seele weit und breit. Später begegne ich dem Besitzer. Er macht einen kleinen Spaziergang  während sein Kanister sich mit Brunnenwasser füllt.

Ein römischer Gutshof soll hier sein. Ich strenge mich an und suche mit den Augen den Wald vor mir ab und sehe es nicht.

 

Hier begegnet mir eine Dame mit Hund. Sie rät mir ab auf diesem Weg weiter zu gehen 'es wird nur noch schlimmer'

Von nun an bleibe ich auf der Teerstraße. Die Sonne kommt sogar zum Vorschein - ein gutes Omen.

Wohin man auch hin schaut, überall Bäume ohne ihre Kronen. 

Um so mehr ich mich dem Schloss nähere umso geringer wird der Schaden an den Bäumen.

Die Gaststätte am Jagdschloss ist offen und das Restaurant ist voll besetzt. Auch gut, wollte mit meinen vermatschten Wanderschuhen sowieso draußen bleiben. Hier steht eine kleine Hütte die Bratwürste, Tee, Kaffee und mehr anbietet. Hier werde ich bleiben und einen Kaffee in der Sonne genießen.

Autor: Edith

Wandern und Fotografieren sind meine Hobbies. Ende der 70er lernte Wandern durch Veranstaltungen der DVV/ IVV Vereine kennen. Seitdem bin ich, wenn möglich, am Wochenende mit Kamera und Wandernavi unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.