Frauenstein – Schierstein, Wiesbaden, 9 März 2019

  • Start –Frauenstein, Alfred-Delp Straße, großer und kostenfreier Parkplatz
  • Länge: 14 km
  • Markierung:  keine durchgehende
  • GPS Track: GPSIES

Nach dem kleinen Anstieg überquere ich die Kirschblütenstraße und wende mich nach rechts um dem Burgpfad zu folgen

Der Frühling ist da…

Dem Burgpfad folgend gelange ich zum Frauensteiner Burgturm. Man kann die Treppen hinauf gehen bis zum abgeschlossenen Tor. Die Infotafel beschreibt wie die Burg ursprünglich, so um Mitte 1200, aussah.

Blick von der Burgbrücke über Frauenstein.

Der Wind bläst ziemlich heftig hier oben und ich gehe wieder hinab ins Tal.

Der ‚Rheinsteig‘ führt an der Burg vorbei nach Wiesbaden Schierstein, was ohnehin mein Ziel für heute ist.

Blick zurück auf Frauenstein…

Ein schmaler Pfad geht ziemlich steil den Berg hinauf.

In diesem Topf waren bestimmt mal Blumen…

Der Wald hat auch seine Geschichte zu erzählen.

Sobald man aus dem Wald heraus kommt öffnet sich eine tolle Weitsicht über Wiesbaden.

Am Wegesrand steht diese Stele.

Da ist er, der Spitze Stein, auch Goethe Stein genannt.

Nur ein paar hundert Meter entfernt gibt es einen Aussichtsturm der im Sommer hinter den Laubbäumen versteckt ist.

Die Aussicht vom Turm geht über Wiesbaden und weit ins Land hinein in allen vier Himmelsrichtungen..

Der Weg zu den Weinbergen…

Der Himmel kündigt Sturm und Regen an, so wie letztes Wochenende.

Im Weinberg …

Die Winzer binden die Zweige der Reben an die Drahtseile an.

Steinkunst…

Die Grorother Mühle

Am Grunselbrünnchen

Die Unterführung unter der A66 ist offensichtlich immer noch gesperrt.

Also mache ich einen kleinen (ausgeschilderten) Umweg

… und dann erreiche ich den Hafen

Schiersteiner Hafen

Der Hafen ist wie leer gefegt. Der angesagte Sturm hat doch die meisten Menschen überzeugt zu Hause zu bleiben. Zu Recht, denn der Wind weht hier noch kräftiger und kälter als in den Weinbergen.

Auf dem Rückweg … auch hier ist kaum jemand zu sehen.

…und der Klabautermann ist geschlossen. Na ja, es ist ja auch Sonntagnachmittag.

Durch die Weinberge hindurch geht der Weg zur Schönstatt Kapelle.

Das Zeichen für diesen Pilgerweg hab ich unterwegs schon öfter gesehen.

In der Kapelle ist es angenehm ruhig, auch das Wetter bleibt vor der Tür.

Der nächste Abschnitt führt zu Schloss Freudenberg.

Vor dem Schloss stehen einige Zelte für Jugendliche, da ist richtig viel los.

Aber für mich nähert sich diese Wanderung dem Ende zu. Und dann hat die Sonne doch noch Erbarmen und verdrängt die drohenden Regenwolken.

Am Hang entlang, endlich in der Sonne…

Kurz vor Frauenstein geht es nochmals in den Wald hinein.

… und hier passiere ich die ersten Häuser auf dem Weg zum Parkplatz.

Zurück an der Alfred-Delp Schule und dem Parkplatz. Der Regen hat sich in Grenzen gehalten und die Sonne hat sich am Ende doch noch gezeigt. Nun zurück nach Hause für einen kräftigen Kaffee.