Hugenottenweg und Burg Greifenstein, 12 August 2018

  • Start – Greifenstein, Obergasse, großer Parkplatz am Ortseingang
  • Länge: 22 km
  • Markierung:  'Historischer Hugenotten Wanderweg'
  • GPS Track: GPSIES

Der erste Blick vom Parkplatz fällt auf Burg Greifenstein.

Diesen kühlen Morgen verdanken wir einer Kaltfront die gesten die Hitze verjagte. Der Ort ist noch ruhig, die Bewohner lassen den Sonntag langsam anlaufen.

Einen Besuch der Burg Greifenstein hebe ich mir für das Ende der Wanderung auf. Zuerst suche ich den Zugang zum 'Historischen Hugenotten Wanderweg'.

Den Wanderweg hab ich laut GPX gefunden. Hinter mir liegt die Burg und vor mir eine ruhige Waldwanderung.

Ein großes Vogelhaus mit Glasfenstern mitten im Wald...

Diese Sommerfarben kündigen den Herbst schon an...

Ob dieser Baumstamm wegen Schwäche umgefallen ist oder ob Sturmtief 'Nadine' nachgeholfen hat?

Am alten Forsthaus wandert man zwei Mal vorbei. Der Weg ist wie eine liegende Acht ausgelegt und hier kreuzen sich Hin- und Rückweg.

Es geht ein kleines Stück an der Straße entlang und dann links über eine Wiese und dann in den Wald hinein.

Ich habe keine Räuber gesehen aber die Beschilderung (links am Baum) sagt mir das ich entgegengesetzt der vorgesehenen Richtung laufe.

Hmmm, die warme Luft riecht nach getrocknetem Gras und Kräutern...

Daubhausen liegt vor mir...

Das Hugenotten Museum ist geschlossen.  Ein Aushang erzählt über französische Flüchtlinge die 1685 hier ankamen und ein neues zu Hause fanden.

Dieser Motor eines im zweiten Weltkrieg abgeschossenen Bombers erzählt von einer neueren Geschichte...

Die Farben des Sommers in einem Blumentopf...

Ich verlasse Daubhausen in Richtung Greifenthal.

Vor mir kann ich schon die Burg Greifenstein sehen.

Der Hugenotten Wanderweg beginnt eigentlich an diesem Hugenotten Brunnen in Greifenthal.

Zurück am alten Forsthaus...

Und wieder tauch ich im Wald ein...

Der Weg führt mitten durch das Klinikum in Elgershausen.

schon bald erreich ich Greifenstein.

Ich gönne mir eine lange Pause auf der Burg und genieße die Aussichten...

Das Glockenmuseum ist einzigartig und beherbergt um die 90 Glocken...

Blick von oben ins das Museum...

Noch einige Teppen zu steigen bis ich oben bin...

Die Sicht belohnt die Mühen...

Im Glockenturm sieht man den Raum des Turmwächters und er beobachtet mich ...

Dieses Gesteck sieht man am Eingang zum Restaurant. Es spricht vom nahenden Herbst.

Die  Ritter scheinen gerade erst aufgestanden zu sein...

Noch ein letzter Rundgang durch die weitläufige Anlage.

Nach Kaffee und Käsekuchen im Schlossrestaurant verlasse ich die Burg.

Diese Tafel mitten im Ort zeigt die vielen Burgen in der Umgebung.

Bin wieder am Parkplatz angekommen und schaue noch einmal zurück auf die Burg. Die Wanderung war ruhig und die Burg beeindruckend.  Ich mache mir eine mentale Notiz hier nochmal zu wandern, vielleicht im Herbst? im Winter?