Boppard a. Rhein – Traumschleife Marienberg, 4 August 2019

  • Start: Boppard a. Rhein, Bahnhof
  • Länge: 16 km mit Stadtrundgang; 11,8 km ohne Stadtrundgang
  • Markierung:  SH Traumschleife Marienberg
  • GPS Track: siehe unten – aufgezeichnete Tracks sind eine Momentaufnahme da Gegebenheiten vor Ort sich ändern können
Herunterladen

Die Bahnfahrt war angenehm, die Sonne scheint und es kann los gehen. Ich habe mir viel vorgenommen da es auf 11,8 Kilometern 540 Höhenmeter zu ersteigen gibt.

Die Stadt Boppard ist noch leer, nur ein paar Frühaufsteher sind zum Bäcker unterwegs.

Die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten hebe ich mir für nach der Wanderung auf.

Schöne Fachwerkhäuser säumen den Weg zum Start der Saar-Hunsrück Schleife.

… mittelalterliche Stadtmauerreste in Boppard

Der eigentliche Weg beginnt und endet am Marienberger Parkdeck. Schon nach ein paar hundert Metern gelangt man in den Marienberger Park, ehemals der Klostergarten der nun geschlossenen Benediktinerinnenabtei.

Durch die Mitte des Parks läuft der Bruder-Michel-Bach.

Still ruht der See – nur ein paar sportliche Läufer begegnen mir.

Ein schmaler Pfad (mit Brennnesseln am Rand) führt den Berg hoch in den Wald hinein.

… entlang am Bach bis zur Entsäuerungsanlage. Die Beschilderung der Strecke ist ausgezeichnet.

Kurz vor der ‚Deutschen Alleenstraße‘ begleiten offene Felder den Weg.

Die Wildblumen am Wegesrand freuen sich über die Sonne.

Diese Kilometermarker und Karten helfen einem den eigenen Fortschritt zu sehen.

… als die Bäume den Blick freigeben, öffnet sieht man weit ins Rheintal hinein.

Diesen steinen Anstieg hinaufklettern und man schaut über den Ort Buchenau ins Mittelbachtal.

… aber den ‚Pützblick ‚ erreiche ich erst ein paar hundert Meter weiter.

Zwei Wandergruppen haben es sich gemütlich gemacht. Der Ausblick von hier ist großartig aber ich gehe ohne Pause weiter.

Der Weg führt durch einen anmutigen Buchenwald. Der Schatten tut gut.

… Ausblick auf Burg Sterrenberg und Burg Liebenstein

Die beiden Wanderer sind aus Wiesbaden und wir überholen uns gegenseitig.

An der ‚Brunnenstube‘ mache ich Mittagspause. Im Jahre 1869 wurde die Quelle entdeckt und auch überdacht. Der Förster und seine Frau wohnten im nahe gelegenen Forsthaus und hatten bis dahin keinen Zugang zu Wasser.

… vor Bad Salzig macht die Strecke eine Wende um wieder in Richtung Boppard zu leiten.

…’im Dienste am Wunder der Schöpfung‘ steht auf dem Gedenkstein.

… neben der Straße liegt das Naturschutzgebiet ‚Hintere Dick‘

… das ‚Friedenskreuz‘

… und von nun an geht es bergab.

Schmale Pfade auf Geröll, Wurzeln und Steinen erfordern Trittsicherheit und gute Wanderschuhe mit Profil.

Die Bank ‚Auf Rheinhelle‘ ist besetzt.

Aber das tut dem schönen Ausblick keinen Abbruch.

… die ‚Teufelslay‘

… auf der Karte war schon zu sehen das hier ein großartiger Rheinblick dem anderen folgt.

An besonders schwierigen Stellen wird die Passage durch Stahlseile gesichert.

Manchmal sind die schmalen Pfade kaum auszumachen.

… an der ‚Kaufmann’s Ruh‘

Vor mir gehen die Wanderinnen die mich an der ‚Teufelslay ‚überholt hatten.

Am ‚Burgenblick‘ steht eine hölzerne Abbildung der beiden Burgen. Der Sage nach sollen zwei feindliche Brüder, die Eigentümer dieser beiden Burgen, sich wegen einer Frau bekämpft haben .

… Burg Sterrenberg und Burg Liebenstein im Original und aus Holz im Vordergrund

Noch einmal eine kurze Strecke auf ebenem Feldweg.

Und schon gleich tauche ich wieder in den Wald ein und folge einem schmalen Pfad den Berg hinunter.

… am Rastplatz ‚Steinerner Mann‘

Dieser Rastplatz ist wohl der schönste an diesem Abschnitt des Rheines.

Goldene Felder am Waldesrand in der warmen Sonne

‚Baedecker’s Ruh‘ ist der nächste Rastplatz – eine Rollbank lädt zum Verweilen ein.

… am Thonet Tempel, dieser wurde nach dem Bopparder Möbeldesigner Michael Thonet benannt

Diese halb verfallene Hütte mitten im Wald verwundert mich. Aber das Schild nebenan erzählt dir Geschichte.

Der Bankräuber hatte sich 1962 hier versteckt und ist dann nachdem er entdeckt wurde der Polizei entkommen. Er wurde an der Grenze bei Tschechien fest genommen.

Der Ausblick am ‚Eisenkopf’ist die letzte Station hoch oben im Wald.

…und nun geht es auf Singletrails runter ins Tal

Bald bin ich zurück im Marienberger Park und unweit von hier endet die offizielle Traumschleife ‚Marienberg‘.

In Boppard angekommen mache zuerst eine Kaffeepause in einer Eisdiele. Gestärkt und etwas erhohlt von der Kletterei gehe ich weiter und schau mir die Stadt an.

Das Binger Tor ist aus dem 14. Jahrhundert und war früher Teil der Stadtmauer.

Kirche St. Severus

Am Rheinufer befinden sich viele Gaststätten und da ist richtig was los.

Das Museum liegt im Obergeschoss der Kurfürstlichen Burg von Boppard. Im Untergeschoss findet man das Königliche Weinhaus und das Restaurant ‚Richard von Cornwall‘.

Mein Zug fährt gleich los und somit laufe ich über den Marktplatz zurück zu Bahnhof.

…noch ein letzter Blick auf den Rhein und die Rheinfähre.

Boppard hat einiges zu bieten. Die Traumschleife war anstrengend aber auch sehr erlebnisreich. Die Sehenswürdigkeiten hab ich nur teilweise gesehen. Das Römerkastel, Kirchen und andere Highlights hebe ich mir zusammen mit einer der weiteren Traumschleifen für den nächsten Besuch auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.