Hochheim am Main – Wanderung durch die Weinberge, 29 Januar 2023

  • Start: Hochheim am Main, Bahnhof
  • Länge: 12,8km
  • Markierung: keine durchgehende
  • GPS Track: Link zu GPS-Tour.info
  • Aufgezeichnete Tracks sind Momentaufnahmen da Gegebenheiten vor Ort sich ändern können

Trip summary

Nach einer dunklen Woche mit vielen Wolken möchte ich ein paar Sonnenstrahlen ergattern. Eine Wanderung durch Weinberge scheint die besten Chancen zu bieten diesen Wunsch zu erfüllen.

Vom Bahnhof in Hochheim geht es gleich den Berg hinauf in Richtung der weithin sichtbaren Kirche Sankt Peter und Paul. Den Besuch der Altstadt hebe ich mir bis zum Ende der Wanderung auf.

Gleich am ersten Feldweg biege ich nach rechts in die Weinberge ab. Das denkmalgeschützte Kreuz am Wegesrand wurde 1810 von Anna Maria Rinkertin errichten lassen (Inschrift am Fusse des Kreuzes).

Die Beschilderung des Weinerlebnisweges „Oberer Rheingau“ erzählt viel über die Weinlagen, die Arbeit im Weinberg und den Wein. Ausserdem zeigen die Richtungsweiser auf vorangegane und die nächsten Sehenswürdigkeiten.

Rechts vom Weg verlaufen die Gleise der Bahn und der Main. Beide sind ziemlich stark befahren.

Leicht geht es bergan durch die Weinberge während der Main sanft nebenher läuft.

An dieser Unterführung entscheide ich mich für einen Abstecher an den Fluss.

Abstecher zum Mainufer – der Himmel ist immer noch wolkenverhangen und das Ufer sieht grau in Grau aus.

Nach der Erfindung der Dampfmachine im 19. Jahrhundert wurden die Schiffe nach und nach durch Motorkraft bewegt und die Arbeit der Leinreiter fiel weg. Vorher zogen Leinreiter die Schiffe stromaufwarts (Info-Tafel).

Die nebenher verlaufende Bahnstrecke Frankfurt – Wiesbaden wurde bereits 1840 als „Taunusbahn“ in Betrieb genommen. Das waren gerade mal 5 Jahre nach der ersten Bahnfahrt in Deutschland von Nürnberg nach Fürth (Info-Tafel).

Die nächste Sehenswürdigkeit ist das Königin Viktoria Denkmal. Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte der Hochheimer Weisswein zu den Spitzenweinen der Weklt und wurde auch an den Königshof geliefert. 1845 besuchte die „Queen“ Hochheim und wurde zu einer Weinprobe eingeladen. Man bat die Königin um Erlaubnis den 5 ha grossen Weinberg „Königin Viktoriaberg“ zu nennen. Als man die Erlaubnis bekam errichtete man dieses „Königin Viktoria Denkmal“ (Info-Tafel).

Königin Viktoria Denkmal

Die Strecke führt nun durch Keramag hindurch. Das letzte Mal kam ich hier entlang als ich im Dezember 2020 von Flörsheim nach Mainz auf dem MainWanderweg wanderte.

In der Ferne sehe ich die Fatima Kapelle. Sie wurde 1741 als Hauskapelle des Ziegelhüttenbetriebes erbaut (kriegschronik-floersheim.de) (siehe auch Wanderung vom Dezember 2020)

Hinter der Unterführung biegt man nach rechts ab und findet die Kalkbrennöfen

Industriedenkmal Kalkbrennöfen – diese Öfen stammen aus dem 18. Jahrhundert sind die best erhaltenen in Hessen. Sie gehörten einst zu den Ziegelhütten und lieferten den Kalkputz für viele Häuser in der Gegend. Auf regionalpark-rheinmain.de kann man viel mehr über die Geschichte der Öfen nachlesen.

Der ehemalige Kalksteinbruch wird wieder aufgefüllt und renaturiert (Info-Tafel)

Die Obermühle ist eine von ehemals 20 Mühlen am Wickerbach. Sie wurde im 16. Jahrhundert erbaut und schrotete und mahlte das Getreide der benachbarten Bauern. Heute treibt der Bach eine Turbine an die den Strom für die Mühle erzeugt (Info-Tafel).

Der Weg führt an der Mühle vorbei zu einem Wegekreuz und grossen Info-Tafel. Das Kreuz im Hang unterhalb der Tafel erinnert an die Frauen und Männer die im Zuge der Hexenverfolgung von 1595 – 1630 verurteilt, gefoltert und auch getötet wurden. Diese Gegend wird im Volksmund „Hexenberg“ genannt.

…zum Gedenken an die Opfer derHexenprozesse

Kalksteinbruch

Baumskulptur

St. Anna Kapelle

Statue in der St. Anna Kapelle

Wiesenmühle

das Weinjahr