Feuerschleife Bad Marienberg, 14 Oktober 2018

  • Start – Bad Marienberg, Marienbergerstraße 26, Parkplatz
  • Länge: 18 km
  • Markierung:  keine durchgehende
  • GPS Track: GPSIES

Der Rundwanderweg 'Feuerschleife' ist nicht markiert und deshalb sollte man entweder den GPX Track oder die Detailkarte von www.badmarienberg.de drucken und mitnehmen. Der Name rührt von der Zeit als glühendes Magma aus der Erde quoll und die Landschaft formte.

Gegenüber vom Parkplatz sehe ich den Bahnhof von Bad Marienberg. Im Moment aber interessiert  mich die geöffnete Bäckerei am Ende des Parkplatzes um dort Schokobrötchen für unterwegs zu kaufen.

Eine Fußgängerbrücke führt über die Straßen hinweg zum Tal und der Nister.

Unten im Tal treffe ich auf den 'Westerwalsteig' der mich eine Weile begleiten wird.

Die 'schwarze Nister'glitzert im Morgenlicht.

Das Laub raschelt unter meinen Füssen und der würzige Herbstduft breitet sich aus.

Aus dem Wald heraus führt die Streck durch Langenbach an der Straße entlang ins Tal.

Die Farben des Herbstes in voller Pracht.

Durch die Sonnenstrahlen kommen die Farben der Blätter noch besser zum Vorschein.

Hier biegt der 'Westerwaldsteig' nach links ab und ich gehe geradeaus weiter

Der Ort Nistertal liegt vor mir.

Ein kleines Heimatmuseum am Weg

Die drei Kälber wundern sich wer wohl hier vorbei kommt...

Nach einer kurzen Strecke an der Straße entlang führt die Strecke rechts den Berg hoch.

Zwischendurch ein gerader und ebener Weg zum Verschnaufen.

Dieser Park mit seinen Bänken ist ideal für eine Mittagspause.

Würde ich gerade aus weitergehen wäre ich bald im Wildpark. 

Aber ich biege ab um auf dem Sonnenweg der 'Feuerschleife' zu folgen.

Am 'Gr0ßen Wolfsstein' informieren die Info-Tafeln über die 'feurige' Vergangenheit. Hier trifft der Wanderer wieder auf den 'Westerwaldsteig'.

Der 'Kleine Wolfsstein' ist nicht weit entfernt.

Vor mir ist der Wildpark und es scheint das viele Besucher den Weg hierher gefunden haben.

Früh übt sich....

Wer hoch hinaus will findet hier eine Gelegenheit...

Die meisten Tiere des Wildparks haben sich zurück gezogen..-

Der Balsaltpark ist mein nächstes Ziel. Unterweg sieht man Exponaten von verschieden Gesteinen die vor vielen Millionen Jahren entstanden. Die Info-Tafeln erzählen zudem wie diese heutzutage verwendet werden.

Der Abbau der Gesteine war harte Arbeit.  Kinder gehörten ebenfalls zu den 'Steinschlägern'

Die abgebauten Basaltsteine wurden in die ganze Welt verschickt.

Ein Blick auf den ehemaligen Basaltsteinbruch

Zurück in Bad Marienberg: Hier ist richtig was los. Es ist offener Verkaufssonntag und die Menschen  drängen sich durch die Straße und die vielen Stände.

Der letzte Teil meiner Wanderung geht wieder an der Nister entlang.  Die Ruhe im Wald tut gut.

An dieser Holzbrücke biege ich ab und verlasse den Weg entlang der Nister.

Dieser Parkplatz war heute Morgen leer aber nun haben die vielen Besucher Bad Marienbergs den Platz gefüllt. Für mich endet die Wanderung hier und ich mache mich auf den Heimweg.