Saynsteig Bendorf, 7 Oktober 2018

  • Start – Sayn - Bendorf, Parkplatz an der Burg
  • Länge: 16 km
  • Markierung:  Traumpfade
  • GPS Track: GPSIES

Der offizielle Start des Traumpfades Saynsteig ist am Sayner Schloss. Aber stattdessen starte an der Sayner Burg wo der Parkplatz noch komplett leer ist.

Der Teerstraße folgend erreiche ich die Burg nach etwa 800 Metern. So früh am Morgen bin ich völlig alleine und kann mir Zeit lassen für die Besichtigung.

Nebeldunst erstreckt sich über Bendorf

An der Burg findet man auch den Einstieg zum Traumpfad. Den Besuch in Sayn hebe ich mir für das Ende der Wanderung auf. Deshalb geht es erst bergauf in den Wald hinein.

Langsam wird mir warm trotz der nebeligen kühlen Witterung.

Sicht von der Schutzhütte auf der Oskarhöhe.  Hier treffe ich auf Renate aus Bendorf und wir diskutieren über die Vorteile von Wandernavi und Smartphone.

WOW, so viel Auswahl--jedoch die Beschilderung für den Saynsteig ist klar sichtbar.

Der würzige Geruch und die leuchtenden Farben des Herbstes sind allgegenwärtig.

In Stromberg überholen mich die beiden ziemlich forsch gehenden Wanderer.

Eine Idee die Nachahmer finden könnte - 1 Euro für eine Flasche Wasser. 

Das Laub raschelt unter den Füssen.

Die Sonne hat sich doch noch durch den Nebel durch gerungen.

Romantisches Brexbachtal...

Die Eisenbahnstrecke und der Pfad laufen für einige Kilometer parallel.

Die erste von einigen Eisenbahnbrücken ...

Ein schmaler Pfad führt am Bach entlang..

Dieser Teil des Pfadfinderzeltplatzes ist nicht belegt. Aber ein Stückchen weiter hört man die Stimmen der Camper.

Finsterer Fichtenwald...

Steil und steinig geht es bergauf

Die Löschkeruhe bietet eine Bank zur Pause an, ich möchte jedoch weiter zum nahen Limesturm laufen

Hinter dem Limesturm stehen Banke und Tische. Andere Wanderer haben sich hier schon mit einer Flasche Sekt niedergelassen und genießen die Aussicht. Dies ist ein guter Platz für meine Mittagspause.

Die Waldgaststätte ist für Besucher geöffnet.

Burg Sayn - da will ich noch hin.

Heins Mühle.

Diese Gemälde von Schmetterlingen an der Wand sind unglaublich

Schloss Sayn

Der Traumpfad folgt dem Rheinsteig die Treppe hinauf, über die Terrasse des Hotels und dann den Berg hinauf zur Burg.

Blick auf Sayn und die Straße nach Stromberg. Da oben steht mein Auto.

Nun bin ich zum zweiten Mal auf der Burg Sayn. Entgegen meinen Erwartungen sind auch jetzt keine Besucher hier.

Wieder folge ich dem Traumpfad von der Burg aus bis zum Parkplatz.  Hier treffe ich zwei Wandergruppen: die eine sucht den Weg zur Burg und die andere sucht den Einstieg zum Traumpfädchen. Beiden konnte ich Auskunft geben - irgendwie schön anderen den Weg zeigen zu können.

Autor: Edith

Wandern und Fotografieren sind meine Hobbies. Ende der 70er lernte Wandern durch Veranstaltungen der DVV/ IVV Vereine kennen. Seitdem bin ich, wenn möglich, am Wochenende mit Kamera und Wandernavi unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.