Von Selters(Ts) nach Aumenau (Bhf), 24 Oktober 2021

  • Start: Niederselters (Ts), Bahnhof
  • Länge: 12,8km
  • Markierung: keine durchgehende
  • GPS Track: Link zu GPS-Tour.info
  • Aufgezeichnete Tracks sind Momentaufnahmen da Gegebenheiten vor Ort sich ändern können

Trip summary

Nebel, Nebel, Nebel! An diesem Sonntag bleibe ich hier in der engeren Umgebung. Mein Ziel ist der Gladbacher Hof, eine hessische Staatsdomäne die sich um die Lehre und Forschung des ökologischen Landbau kümmert.

Vom Bahnhof aus geht es über den und am Emsbach entlang. Unterwegs begegne ich den Enten und diesem Fischreiher.

Dieses schöne Bild von Niederselters und seinen Sehenswürdigkeiten findet man bei der Unterführung der B8.

Das Wappen und die Sehenswürdigkeiten von Niederselters

… ein Bikertreff?

Der Nebel verschluckt den Spaziergänger vor mir …

… während die Sonne versucht sich durchzusetzten.

… der Nebel hat sich als Raureif auf den Blättern niedergelegt

Dieser Platz auf der Bank sieht schon fast romantisch aus. Wenn es nur nicht so kalt wäre… Ein Gassi-Geher kommt mir entgegen und sagt das nach ein paar hundert Metern die Sonne sich durch gesetzt hat und der blaue Himmel zu sehen ist.

Die Spinnweben sehen wie Perlenketten aus.

Tatsächlich, der Himmel strahlt blau über mir. Es bildet sich sogar ein ‚Regenbogen‘ in den Tröpfchen des restlichen Nebels.

Der Bauernhof erfreut sich auch an der Morgensonne…

Die Bäume zeigen ihre bunten Herbstblätter.

Im Tal hält sich der Nebel hartnäckig.

In einer Woche wird wohl das meiste Laub von den Bäumen gefallen sein…

Die Hessenstrasse im Herbstlicht

Nach der Überquerung der Hessenstrasse geht es in denWald hinein

Erst geht es auf breitem Waldweg weiter. Doch dieser mündet bald in einen schmalen Pfad.

Es sind noch viele Vögel im Wald die an diesem Morgen singen.

… kleine Brücke über den Bach, das Schild sagt das es nun nach Weyer geht

Der ‚Tannenbaum‘ zeigt den Weg über den schmalen Pfad durch das Dickicht am Zaun entlang.

Eventuell mündet der Pfad auf einem Waldweg der vom Taunusclub mit einem ‚O‘ gekennzeichnet ist. Ich werde diesem Zeichen fast bis Aumenau folgen.

…vom Waldrand aus blickt auf Weyer im Tal

Die Wasenschlag Hütte sieht einladend aus, ist aber für Besucher gesperrt.

Nach einer schönen Strecke am Waldrand entlang biege ich nach rechts ab und es geht wieder in den Wald hinein.

Laut der Tafel sieht man hier „Elf-Uhr Steine“. Möglicherweise handelt es sich um eine frühe Anzeige der Uhrzeit: um elf Uhr erreichten die ersten Sonnenstrahlen den Stein. Zumindest findet man diese Erklärung für diese Elf-Uhr Steine in Gelnhausen.

Das Sonnenlicht erreicht auch die bunten Bäume im Wald.

Diese Krähe hat eine guten Überblick …

Die Sonne fühlt sich gut an nach dem Weg im Schatten.

… im Feld gegenüber ist ein Bauer fleissig am Pflügen. Im Tal sieht man die L3021 und ab und zu fährt ein Auto vorbei.

Der Weg folgt einer Kurve und liegt nun im Schatten. Der Raureif ist noch nicht von der Sonne berührt worden.

Diese Distel und die Gräser am Wegesrand sind mit kleinen Eiskristallen überzogen.

Im Tal gegenüber liegt die ehemalige Guckelmühle. Hier steht eine etwa 300 Jahre alte Linde die als wertvolles Naturdenkmal ausgewiesen wird.

Die Landstrasse 3021 verbindet Weyer und Münster.

…neben der Landstrasse geht es weiter den Berg hinauf.

… nun geht es wieder geradeaus in den Wald hinein

… in Richtung Münster strahlt die Sonne…

… und in Richtung Weyer hält sich der Nebel hartnäckig

Die Strecke geht nun in Richtung Aumenau. Der Weg durch den Wald ist naturbelassen und es ist schwer weiter zu laufen.

Öfter mal liegen vom letzten Sturm Äste quer über dem Weg.

Bald erreiche ich erleichtert wieder einen breiten Waldweg. Die Freude dauert nicht lange, Es kommt eine Stelle wo grosse Bäume quer über dem Weg liegen und es gibt keine Möglichkeit sie zu umgehen.

Ich laufe die Strecke zurück und finde einen anderen Weg zum Gadbacher Hof. Diesen Teil der Wanderung habe ich aus der GPX Datei gelöscht.

Der Gladbacher Hof kommt nun in Sicht

Weideland für die etwa 90 Milchkühe umgibt den Hof. Etwa 180 ha Fläche werden hier bewirtschafted. Mehr Info findet man auf oekolandbau.de

Es ist sehr ruhig an diesem Sonntag im Hof.

Der Esel schaut mich neugierig an.

Die beiden Kleinen lernen schon früh die Arbeit auf einem Bauernhof kennen.

Der Hofladen im Gladbacher Hof verkauft die eigenen Produkte und Bio-wWaren anderer Betriebe.

Da der Hofladen geschlossen ist geht es nun weiter zum Bahnhhof in Aumenau.

Von Villmar kommend erreicht man das Hofgut über die L3063. Die Abfahrt ist nur ein paar hundert Meter vom Aumenauer Bahnhof entfent.

Nachdem man die Landstrasse überquert hat geht man über einen Schotterweg neben der Strasse zum Bahnhof.

Cafè am Aumenauer Bahnhof

Dieser Vogel freut sich über die warmen Sonnenstrahlen und beobachtet das Kommen und Gehen auf der Lahn.

Nach einer Weile kommt der Zug von Fulda und fährt weiter nach Limburg. Diese Wanderung war kurz aber nicht weniger anstrengend. Ich freue mich schon auf einen warmen Kaffee zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.